Impressum

Meine andere Website:    www.classicmotourist.blogspot.de

 

 

Classic Motoring Consults Claus Müller


CV Claus Mueller

 

 

Claus Müller, 1961 in München geboren, begann seine berufliche Laufbahn 1978 im Polizeidienst, den er schließlich – obwohl bereits Lebenszeitbeamter – aufgab und sich hauptberuflich seinem Hobby, der „Oldtimerei“, widmete.

 

1986 organisierte er erstmals den Münchner Veteranen- und Teilemarkt in der Großgaststätte Heide-Volm in Planegg bei München. In den Folgejahren betätigte sich Claus Müller immer professioneller in der Oldtimerszene und trug somit einen ganz erheblichen Teil zu deren Entwicklung – besonders im Raum München und Südbayern – bei. Zahlreiche weitere Veranstaltungen, von Modellautobörsen (AUTO 1:X) über Oldtimer-Ausstellungen bis hin zu Oldtimer-Rallyes folgten. Die bekannte Münchner Oldtimermesse CLASSIC MOBIL (Olympiahalle), nach der Techno Classica die zweite große Oldtimermesse in Deutschland, fand von 1993 bis 2006 vierzehn Mal unter seiner Regie in München statt. Ein erfolgreiches Gastspiel der CLASSIC MOBIL in Stuttgart im Jahr 1998 darf getrost als Auslöser für die heute dort stattfindende Oldtimer-Messe bezeichnet werden.

 

In dieser Zeit erwirbt er sich – weit über die Grenzen Münchens hinaus - seinen Ruf als zuverlässiger und vertrauenswürdiger Gesprächs- und Geschäftspartner.

 

Ebenfalls 1986 reist Müller erstmals in die USA, der Beginn einer neuen Leidenschaft. Anlässlich der 100. Ausgabe der Fachzeitschrift MOTOR KLASSIK arbeitete er eine völlig neue Art der Leserreise für Oldtimer-Freunde aus, die 1993 insgesamt 42 Reisegäste nicht nur zur renommiertesten Oldtimerveranstaltung der Welt, dem Concours d’Elegance von Pebble Beach in Kalifornien bringt, sondern auch zu Oldtimerhändlern, Restauratoren und Museen. Zahlreiche weitere Leser- und Clubreisen nach USA folgen.

Besonders bei den Veranstaltungen der Classic Car Week von Monterey, die er insgesamt schon 16 Mal besucht hat, aber auch bei über 50 weiteren USA-Reisen lernt Müller die amerikanische Oldtimerszene und deren Protagonisten immer besser kennen und baut seine internationalen Kontakte zu Oldtimerliebhabern aus der ganzen Welt stetig weiter aus. Diesem Zweck dienen auch zahlreiche weitere Reisen zu Classic Car Events in den unterschiedlichsten Ländern wie z. B. Ungarn, Italien inkl. Sizilien, England, Schweiz, Österreich, Frankreich, Mexiko, sowie nach Südamerika und Australien und schließlich in den Iran, nach Kuwait, Qatar, Ägypten und Indien.

 

Claus Müller hat sich seit jeher für den Nachwuchs der Oldtimerszene stark gemacht. Seine beinahe gebetsmühlenartigen Vorträge hinsichtlich der Akzeptanz von „Youngtimern“ in der Szene und Fachpresse trug indirekt sogar dazu bei, dass in der Motor Presse Stuttgart eine eigene Zeitschrift für die „next generation“ herausgegeben wurde. Die „Classic Mobil“ war zudem die erste Oldtimerveranstaltung mit eigener Kinderbetreuung – eine Neuerung, die damals sogar Erwähnung in Bernd Wieland’s Editorial der Motor Klassik fand. Und konsequenterweise schrieb Claus Müller schließlich ein Kinderbuch über einen Porsche-Traktor, das sich in Deutschland und den USA bisher bereits über 10.000 mal verkauft hat.

 

Als Autor verfasst Müller aber auch mehrere Reiseführer (Kalifornien, San Francisco, Mallorca) und einen Wohnmobilreiseführer („USA West“). Als Fotograf liefert er nicht nur die meisten Fotos für diese Bücher, sondern auch für zahlreiche weitere Reiseführer (z.B. Venedig, Prag, München, Mallorca).

 

Nach der Übernahme der Firma OLDTIMER HOBBY beginnt Müller den Handel mit Ersatzteilen für Ford Model A und entwickelt sich zu einem der Spezialisten für dieses beliebte Vorkriegs-Fahrzeug. Unter dem Label „Iron Age Garage“ bietet er später erfolgreich Speedster und Rennwagen auf Ford A-Basis mit handgearbeiteten Aluminium-Karosserien an.

 

Schon 2002 nimmt Müller mit Beifahrer Peter Steinfurth (Chefredakteur der Zeitschrift OLDTIMER MARKT) auf einer 1965er Mercedes 200 Heckflosse an der „La Carrera Panamericana“ in Mexiko teil – unbestreitbar ein Höhepunkt des Oldtimerhobbys und Auslöser für die Vorliebe außergewöhnlicher Oldtimer-Rallyes.

 

Die größte Veränderung beginnt 2012, als er die Oldtimertage Fürstenfeld (die er seit 2005 veranstaltet) verkauft, um sich neuen Betätigungen zuwenden zu können: Ein seit längerem geplantes, internationales Buchprojekt wird endlich in Angriff genommen, bei dem Müller’s zahlreiche internationale Kontakte eine Schlüsselrolle spielen. Aus diesen Beziehungen und den damit verbundenen Reisen ergibt sich schließlich beinahe zwangsläufig die Idee, Oldtimer-Rallyes in exotischen Ländern zu veranstalten. Unter dem Oberbegriff „Classic Motoring Challenge“ stehen Touren und Rallyes z. B. in Südafrika, dem Iran und - ganz aktuell - die ROYAL RAJASTHAN in Indien auf dem Programm.

 

Das "Pakistani Truck Art Project" ist ein weiterer Höhepunkt, das ihm ein "Certificate of Appreciation" des Botschafters Pakistans einbringt und sinnbildlich für die weitschichtige und internationale Ausrichtung steht.

 

In 2016 bereist Müller als Berater eines internationalen Messeveranstalters mehrmals den indischen Subkontinent und erhält dabei tiefgehende Einblicke in die dortige Oldtimer- und Sammlerszene. Außerdem stößt er 2016 zum Organisationsteam der "Bernina Gran Turismo", einem Bergrennen am Bernina Pass bei St. Moritz.

 

Ab 2017 gehört er zum Steering Committee des "Salon Privé" (UK).

 

 

Claus Müller ist Mitglied in den folgenden Vereinen:

 

Kaiserlicher Automobil-Club e.V. (KAC, Traditionsclub des AvD)

Bayerischer Automobil Club von 1899 e.V. (BAC)

Automobilhistorische Gesellschaft e.V. (AHG)

Classic Motourist Charity e.V.(Gründungsmitglied und 1. Vorstand)

Mitglied im Parlamentskreis Automobiles Kulturgut (Lobbyarbeit)

IAK Initiative Automobile Kultur e.V. (Unesco), Gründungsmitglied

 

Außerdem organisiert Claus Müller die „Munich Cafe Racers